Archive for the ‘Dev’ Category

Classpath für JavaFX in Eclipse wählen

Sunday, September 2nd, 2012

Heute hab ich meine ersten Schritte mit JavaFX gemacht und bin gleich zu Beginn auf ein kleines Problem gestoßen. Wer wie ich JavaFX nicht als separate Jar Datei heruntergeladen hat und sondern das vom jdk includierte verwenden möchte, hat unter MacOSX und Eclipse ein kleines Problem. Denn als externes Jar File lässt es sich nicht einbinden, da es in einem OSX Paket liegt.

Die Lösung ist den JavaFX Pfad von Hand in die .classpath Datei zu schreiben und zwar folgende Zeile:

<classpathentry kind=”lib” path=”/Library/Java/JavaVirtualMachines/jdk1.7.0_07.jdk/Contents/Home/jre/lib/jfxrt.jar”/>

Eine weitere Alternative ist e(fx)clipse zu verwenden.

MyBatis mit HSQLDB und meine Stolpersteine

Thursday, September 15th, 2011

Als erstes ORM (Object Relational Mapping) habe ich mich für MyBatis entschieden. Weil es ein einfaches Framework ist, dass ohne viel Schnick-Schnack auskommt. Zum Einstieg gibt es ein sehr gutes Tutorial von Loiane Groner.

  1. Introduction
  2. Getting started: XML Configuration
  3. Getting started: Annotations
  4. Advanced data handling
  5. Handling constructors
  6. Working with dynamic queries
  7. Working with stored procedures

Weiterführende Informationen gibt es auf der Webseite von MyBatis in einem Wiki, dass als Anlaufstelle für weitere Fragen dient.

Aber wo waren nun die Stolpersteine für mich?

  • Beim testen der Datenbank hatte es immer den Anschein als würden die Daten nicht geschrieben werden, es gab keine Fehlermeldung nichts. Der Grund war, dass der Standard bei HSQLDB ein verzögertes Schreiben der Daten vorsieht. Um dies zu umgehen muss folgende Eigenschaft gesetzt werden <property name=”driver.write_delay” value=”false”/>, damit wird ein sofortiges Schreiben erzwungen.
  • Die ResultMap ist eine xml Datei in die die Beziehung zwischen Klasse und Tabelle in der Datenbank beschreibt. Wenn in der ResultMap die Beschreibung für den Konstruktor <construct>..</construct> nicht angegeben ist MUSS es einen Default Konstruktor in der Klasse geben.

HowTo – Setup Entwicklungsumgebnung für JVerein

Wednesday, September 14th, 2011

JVerein ist eine interessante Vereinsverwaltung mit vielen grundlegende Features. Und in dem Fall, dass etwas fehlt ist es möglich JVerein um diese zu erweitern, vorausgesetzt ein wenig Zeit zum einarbeiten. Gesagt, getan, doch Stop so einfach war es leider dann doch nicht, denn JVerein ist keine Standalone Software sondern ein Plugin für die Jameica Plattform. Um also eine funktionierende Entwicklungsumgebnung aufzubauen muss zu aller erst Jameica als Eclipse Projekt angelegt werden, wie das funktioniert ist hier beschrieben.

Im nächsten Schritt müssen noch folgende Source Pakete geladen werden:

Jedes dieser vier Pakete wird dann über Import -> Projekt from Existing Source als weitere Projekte zu Eclipse hinzugefügt.

Bei Hibiscus müssen noch ein paar Einstellungen angepasst werden.

  1. Properties -> Java Build Path -> Projects -> Add -> Jameica
  2. Properties -> Java Build Path -> SWT Pfad anpassen

Zu guter letzt wird noch JVerein vom CVS Repository geladen. Auch hier muss der Build Path noch angepasst werden, gleich wie bei Hibiscus.

Ich hoffe diese kleine Anleitung hilft dem Ein oder Anderem.

Judo Fighting Tool – www.fightingtool.com

Sunday, October 3rd, 2010

Seit nun fast zwei Monaten arbeite ich mit Felix und Björn daran, unser erstes Produkt zu entwickeln, welches wir dann ab November verkaufen werden. Gestern haben wir unseren ersten Meilenstein geschafft. Die Homepage von Fighting Tool ist online. Die nächsten Meilensteine werden dann sein, Mitte Oktober die erste Demo Version sowie der Erste praktische Einsatz bei einem Turnier und im November dann die finale Release. Was die Software alles kann und alle weitere Informationen findet Ihr auf der Homepage, falls Ihr Fragen oder Anregungen habt, lasst es uns wissen.

HowTo use colortables / lookup tables / colormaps

Monday, March 29th, 2010

Mit dem clColorTable, dass ich gestern veröffentlicht habe kann man eigene Farbtabellen erstellen und speichern. Der Vorteil dabei ist, man erzeugt eine Farbtabelle und kann diese dann bei unterschiedlichen Anwendungen wie z.B. Knime, ImageJ, Matlab, R etc. verwenden. Ich beschreibe kurz wie es funktioniert.

Knime:
Einfach einen neuen Knoten “File Reader” hinzufügen, den Configure Dialog öffnen, Farbtabelle suchen und anschließend mit “Execute” laden.

ImageJ:
.csv in .lut umbenennen und diese Datei in den Ordner ImageJ/luts kopieren. ImageJ neustarten.

Matlab:

A = dlmread('test.csv','\t',1,1)% liest die Farbtabelle ein
A_norm = A./ max(A(:)); % macht ein Normalisierung zwischen 0 und 1
colormap(A_norm); % verwendet nun die neue Farbtabelle

R:

colmap = read.csv( file="test.csv", head=TRUE, sep="\t" )
colmap = colmap[1:nrow(colmap), 2:ncol(colmap)]
colmap = rgb( colmap[1:nrow(colmap), ], maxColorValue=255 )
image( t(volvano)[ncol(volcano):1, ], col=colmap )