VRML – Virtuell Reality Modelling Language

Einleitung:
Dieser Artikel habe ich aus der alten Homepage übernommen, da ich denke er könnte immer wieder von Interesse sein. Und ich mir einige Tage um die Ohren geschlagen bis ich verstanden hab wie VRML aufgebaut ist und wie man ein 3D Modell erstellt. Nachfolgend will ich hier eine kleine Zusammenfassung schreiben.

Zuerst noch eine kurze Erläuterung warum ich nicht den neueren Standart X3D gegenüber dem älteren VRML97 vorgezogen habe. Der Grund liegt einfach darin, dass ein Teil der Software, welche ich einsetzen werde, bereits auf VRML97 basiert. Für all die, die diese Krücke nicht haben, würde ich den neueren Standart empfehlen. Wobei sich die Grundprinzipen kaum unterscheiden.

Spezifikation:
Das wichtigste Dokument ist auf jeden Fall die VRML97 Spezifikation. Es führt leider kein Weg daran vorbei diese sehr genau zu studieren. Vor allem, welche Knoten was für Eigenschaften haben. Siehe dazu Kapitel 6.

Funktionsweise:
Die komplette Struktur einer VRML Datei ist wie ein Baum ( oder auch viele Bäume ) aufgebaut.

Ein kleines Beispiel:
————————————————————
#VRML V2.0 utf8

Transform {
children [
Background {
skyColor [ 0.38 0.63 0.75 ]
}
Transform {

}
]
}
————————————————————

D.h. es gibt so genannte “Gruppen” Knoten, die als Container fungieren und andere bestimmte Knoten aufnehmen können. Mehr Infos gibt es in Kapitel 4.6.5 der Spezifikation. Vereinfacht kann man sagen, dass ein Container ein Objekt darstellt.

Links:
Da dieses Format schon so langsam in die Jahre kommt, war es gar nicht so einfach noch gute Tutorials zu finden. Aus diesem Grund hier einige Links:
Siggraph98, Uwe Debacher, und Vapour Technology.

Software:
Das gleiche Problem wie mit den Tutorials gibt es auch mit den Editoren und den Viewer. Für das VRML97 Format habe ich nur einen einzigen vernünftigen Editor, “Chisel” gefunden. Leider wird dieser schon seit einigen Jahren nicht mehr weiterentwickelt, weshalb er schon ein wenig in die Jahre gekommen ist.
Bei dem Viewer hatte ich etwas mehr Glück und zwar gibt es einen Viewer, “Instant Reality” vom Frauenhofer Institut, der noch in der Entwicklung ist aber schon sehr gut funktioniert.

Zukunft:
Was glaubt ihr wird in Zukunft für die 3D Darstellung im Netz verwendet? Flash?

Leave a Reply