Sicherheit -2- Passwörter

Wenn ich es mir recht überlege, hätte dieser Artikel der erste in dieser Serie sein müssen. Denn die Grundlage für jegliche Sicherheit sind sichere Passwörter und deren Verwahrung.

Im Prinzip weiß jeder Bescheid, dass ein gutes Passwort aus vielen unterschiedlichen Zeichen besteht, eine mindestlänge hat, nicht in einem Wörterbuch zu finden ist und man es in regelmäßigen Abständen ändert. Die Realität sieht anders aus, denn häufig gibt es keine oder nur schlechte Passwörter.

Aus meiner Sicht gibt es zwei Gründe dafür, erstens sind wir Menschen faul und zweitens unterstützt Software uns auch nicht gerade dabei sicher unterwegs zu sein. Ein beliebtes Beispiel, bis Vista war der MS User bei default Administrator.

Sich selbst zu motivieren und Passwörter richtig zu pflegen, dabei kann ich nicht helfen. Helfen kann ich zum einem, in dem ich Software vorschlage, die Euch etwas unter die Arme greift. Und zum anderen, wie man Passwörter wählt die man sich merken kann und dennoch sicher sind.

Software

Um alle Passwörter im Überblick zu behalten gibt es für die unteschiedlichen Betriebssysteme sehr viel Software. Was Ihr wählt liegt an Euren Schwerpunkte. Wollt Ihr eher, dass Ihr über mehrere Geräte hinweg die Passwörter synchronisieren könnt. Oder wollt Ihr eine gute Einbindung in das System, so das Passwörter immer aus dem Programm geholt werden. Es gibt leider nicht DAS Programm so bleibt Euch die Qual der Wahl.

Merkhilfe

Nehmt ein langes Wort z.B. Staubsaugerfilter und nun überlegt auch Regeln die Ihr bei jedem Passwort anwendet z.B.:

  1. Mit einem Unterstrich zu beginnen und zu enden
  2. Alle t mit % ersetzen.
  3. Alle u mit 1 ersetzen.

Und schon bekommt Ihr ein etwas besseres Passwort _S%a1bsa1gerfil%er_

Ich selbst verwende Pastor, schaue mich aber gerade auch nach anderer Software um, da Pastor nicht so richtig in das System integriert ist. Was verwendet Ihr?

One Response to “Sicherheit -2- Passwörter”

  1. Ronad says:

    Servus,
    ich bevorzuge KeePass, Die Datenbank wird zentral auf einen USB-Stick gepflegt. (http://portableapps.com/de/apps). Danach wird die Datenbank regelmäßig auf alle PCs verteilt (Arbeit, Daheim) und für alle Fälle habe ich Sie noch auf dem Handy dabei (Windows Mobile).

Leave a Reply