Archive for the ‘Software’ Category

Machinarium

Friday, October 2nd, 2009

Eines der Spiele deren Entwicklung ich über die letzten Monate hinweg verfolgt habe ist Machinarium. Es ist eine Art Adventure bei der man eine Menge Rätsel lösen muss. Die Demo habe ich bereits angespielt und macht eine Menge Spaß mit sehr schön gezeichneter Grafik. Als Plattform wird Windows und Mac unterstützt.

Und warum ich das jetzt schreibe? Es gibt einen Vorverkauf, wer jetzt zuschlägt bekommt das Spiel günstiger ~15€. Und am 16. Oktober erscheint es offiziel. Ich werde in ein paar Tagen zuschlagen.

Open Source Games

Thursday, September 17th, 2009

Es gibt nicht nur super Indie Spiele sondern auch wirklich gute aus dem Open Source Lager.

Ich habe über die letzten Wochen einige zusammen getragen und vielleicht kennt Ihr das ein oder andere ja noch nicht. Auf jeden Fall viel Spaß damit.

  1. Wormux: Ein sehr schöner Worms clone
  2. Enigma: Puzzle Spiel
  3. Battle Tanks: Strategie und Action.
  4. Neverball: Wer kennt nicht die Holzkiste in der man ein Ball von einem Startplatz zu einem Ziel bringen muss ohne dass der Ball in eines der vielen Löcher fällt. Und Neverball ist so ähnlich 😉
  5. ScummVM: Ist zwar kein Spiel aber eine Umgebung in der sehr viele und wirklich gute Spiele laufen.

Und viele viele mehr gibt es hier und hier.

Apple Produkte und ihre Probleme

Wednesday, September 16th, 2009

Ich bin jetzt schon eine ganze Weile in Besitz von Apple Produkten und auch hier gibt es wie bei jedem anderen Hersteller so ein paar Dinge, die einfach unglaublich schlecht umgesetzt sind oder politische Einstellungen die ich als Benutzer nicht verstehen kann.

Ich werde hier keine Artikelserie über all diese Macken schreiben, dass überlasse ich den Profis 🙂

Aber ich werde gerne mal aufzählen was mich wirklich stört. All diese Punkte habe ich auch bereits über die Feedback Seite an Apple geschrieben. Im Allgemeinen würde ich so wieso empfehlen bei Problemen immer direkt an Apple zu schreiben.

  1. Mail – hat drei Probleme die mich wirklich stören. Erstens gibt es kein PGP Support, und damit keine Verschlüsselung der E-Mails. Was für eine Firme die immer damit wirbt wie sicher sie doch sind einfach eine Plamage ist. Zweitens, wenn man private Postfächer archiviert in denen es Unterordner gibt so werden diese nicht mitgesichert. Auch hier noch Danke an Apple, dass es keinen Hinweis gibt. Meine Mails aus dem Jahr 2008 sind damit weg. Und drittens muss ich die erste E-Mail die ich am Tag über meinen Account verschicke immer zweimal verschicken, denn beim ersten Mal wird diese nur in den Postausgang gelegt. Ein Problem dass bei einigen User aufdritt. Nur leider gibt es bis jetzt keine Abhilfe.
  2. MacBook – in Weiß hat ein kleines Problem mit der Stabilität des Gehäuses und zwar bricht bei vielem Transport nach ca einem Jahr ein Stück Plastik ab. Das passiert aufgrund eines fehlerhaften Designs bei tausenden MacBooks. Das interessiert Apple aber nicht und somit wird es auch nicht getauscht. ( HINWEIS: die neuen Alu MacBooks haben dieses Problem nicht mehr )
  3. Numbers – ist wohl die einzigste Tabellenkalkulation in der es nicht möglich ist Text senkrecht bzw unter einem bestimmten Winkel anzuordnen. Es gibt nur ein Workaround der noch nicht einmal gut ist. Textfelder erstellen und diese entsprechend drehen. Viel Spaß bei hunderten von Spalten.
  4. iTunes 9 – seit dieser Version gibt es keinen Einkaufwagen mehr. In Version 8 war es noch so, dass man den Einkaufwagen aktivieren konnte und man am Ende einfach den Einkaufwagen nochmals durchschaut und dann auf kaufen drückt. Was auch ein sehr gutes Design ist, denn es liegt ein für jeden Menschen verständliche Handlung zu Grunde, das einkaufen in einem Supermarkt. Aber schon in Version 8 war dieses Vorgehen nicht konsistent, d.h. man konnte den Einkaufwagen zwar für Musik und Filme verwenden nicht aber für Programme. Keine Ahnung warum dies für den App Store nicht auch umgesetzt war. Ich hatte ja gehofft, dass mit Version 9 dies nachgebessert würde.
    Es wurde aber alles nun verschlimmbessert, denn der Einkaufwagen ist weg und wurde durch eine umständlich zu bedienende Wunschliste ersetzt, die aber genau so wenig konsistent ist wie der Einkaufwagen davor.
  5. App Store – ist der Marktplatz für die iPods und iPhones. Es gibt inzwischen gut und gerne 70.000 Programme zum kaufen. Nur leider findet man nichts. Es gibt insgesamt nur zwanzig Kategorien für all diese Programme. D.h. will man z.B. schauen was für Spiele es im Bereich Strategie gibt, bleibt einem nichts anderes übrig als alle Spiele durchzugehen und zu hoffen dass man nach gut zwei Tagen eines gefunden hat dass einem gefällt. Einfach lächerlich. Zum Glück gibt es eine kleine Hilfe und die heißt uQuery
  6. MacPro – ist ein schneller und wirklich zuverlässiger Rechner, nur leider nerven mich die Lüfter ab und an. Leider kann ich diese nicht tauschen ist von Apple einfach nich vorgesehen. Hätte gerne welche eingebaut die leiser sind.

Es gibt noch ein paar weitere Punkte z.B. wenn es um Softwareentwicklung sowohl für den Mac als auch für den App Store geht. Aber diese lasse ich jetzt einfach mal außen vor. Ich denke Ihr alle habt einen kleinen Eindruck davon bekommen, dass auch Apple nicht perfekt ist.

Eigene Legopläne

Saturday, August 29th, 2009

In meiner Kindheit war Lego wohl das Spielzeug Nr 1, denn es ist so unglaublich vielfältig und bietet damit Platz für Kreativität und Fantasy.

Erst diese Woche ist mir ein Musikvideo über den Weg gelaufen, das mit Lego gestalltet wurde. Meiner Meinung nach eines der coolsten Videos die ich bis jetzt auf YouTube gesehen hab.

Und was noch viel wichtiger ist, das Video hat mich an eine Lego Software erinnert, die es einem erlaubt, eigene Pläne zu erstellen und mit anderen zu teilen. Und wie es der Zufall so will, habe ich bei der Suche nach der Software auch gleich noch eine Zweite gefunden. Leider aber keine Linux Version.

Ich wünsche viel Spaß

Dateigröße von Bildern reduzieren

Monday, August 10th, 2009

Wenn Ihr eine Grafik oder ein Bild für Eure Webseite oder aber auch für ein Programm als Icon benötigt, dann wurde dies meistens mit einem Bildverarbeitungsprogramm wie z.B. Illustrator bearbeitet oder erstellt. Viele Bildverarbeitungsprogramme speichern aber aus verschiedenen Gründen nicht nur die eigentlichen Bildinformationen ab, sondern noch eine vielzahl an weiteren Informationen.

Diese zusätzlichen Informationen sind in vielen Fällen nützlich, aber in einer Webseite oder als Icon in einem Programm ist es einfach nur störender Ballast. Aus diesem Grund war ich auf der Suche nach einem Programm, dass mir diesen Overhead einfach entfernt ohne viel Tamm Tamm. Und ich bin auch fündig geworden und zwar bei imageoptim.

Dieses Programm ist leider nur für den Mac. Kennt Ihr dergleichen auch für Windows und Linux?

[UPDATE] Sergej Müller hat in seinem Blog dieses Thema aufgegriffen